Stolperstein für Fritz Neumann verlegt

Nun ist es soweit:
Für Fritz Neumann, den ehemaligen Kollegen des Gymnasiums Alstertal, der 1933 von den Nationalsozialisten der Schule verwiesen und 1935 von der GESTAPO verhaftet wurde und dem 1937 schließlich die Flucht in die USA gelang, sowie für seine Frau Ilse Neumann, die 1939 in die USA fliehen konnte, sind nun die Stolpersteine in der Papenhuder Straße 15 (Hamburg-Uhlenhorst) verlegt worden.

Möglich gemacht hat diese Aktion das Engagement der jetzigen 8c und die Spendenbereitschaft der Schüler_innen und Lehrkräfte am GA. Insgesamt etwa 330 Euro kamen bei dem Verkauf der Muffins im vergangenen Schuljahr zusammen.

Wie ihr euch vielleicht erinnert, war in erster Linie geplant, einen Stolperstein für Hildegard Haubrich, die im Rahmen des sogenannten “Euthanasie-Programms” von den Nationalsozialisten ermordet wurde, im Bergkoppelweg zu verlegen. Dieser Stein soll – wenn die Corona-Pandemie es zulässt – im Beisein der jetzigen 8c verlegt werden. Auch der dritte Stein für Valerin Golubew im Wasserkamp, der als Sohn einer Zwangsarbeiterin als Einjähriger verstarb, wird nächstes Jahr verlegt werden.

Für weitere Infos über Fritz Neumann hört ihr am besten einfach in den Podcast rein.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmal bei der 8c, bei Frau Löhr, ohne die diese Aktion nicht möglich gewesen wäre, und natürlich bei euch ganz herzlich bedanken! Gemeinsam kann man viel erreichen.

(K. Welten)