Stolpersteineputzen mit der 6c

Am Dienstag, den 25. Juni 2019, dem Aktivtag vor den Ferien, widmete sich die 6c einem sehr düsteren Kapitel der Deutschen Geschichte. Nach der Lektüre des Romans “Der gelbe Vogel”, in dem es um das Schicksal eines durch den nationalsozialistischen Terror traumatisierten Mädchens geht, dem die Flucht in die USA gelungen ist, schlugen die Schüler_innen vor, sich diesem Thema auf andere Weise zu nähern.

Stolpersteine sind quadratische kupferfarbene Steine, die auf Fußwegen gesetzt werden, um an Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft zu erinnern. Im Internet ließ sich leicht feststellen, dass sich im Kurzen Kamp 38 Stolpersteine befinden. An diesem Ort stand ein jüdisches Altersheim, dessen Bewohner_innen fast alle getötet wurden, unter ihnen auch der angesehene Arzt Dr. Julius Adam. Die Schüler_innen legten, nachdem sie die Steine geputzt hatten und die Namen verlesen hatten, weiße Rosen ab.

In Absprache mit Frau Löhr, einer Mitarbeiterin der Stolperstein-Initiative, ist nun in Planung, dass die Klasse die Patenschaft für einen Stolperstein übernimmt. Wer sich für die Arbeit der Initiative interessiert, kann sich unter folgender Adresse informieren: www.stolperstein-hamburg.de.

(K. Welten)