Berufsorientierung am Gymnasium Alstertal

Non vitae, sed scholae discimus. – Nicht für das Leben, für die Schule lernen wir.

Dieser Satz des römischen Philosophen Seneca ist wahrlich eine harte Kritik an der Schule im 1. Jahrhundert nach Christus. Erst später wurde der Satz ins Positive gewendet. “Non scholae, sed vitae discimus.” Diesen Satz nehmen wir uns am Gymnasium Alstertal zu Herzen: Eine gute Schule kann nur eine Schule sein, die ihre Schüler_innen umfassend auf das Leben nach dem Mittleren Schulabschluss bzw. dem Abitur vorbereitet.
Die Schüler_innen sollen sich am Ende ihrer Stärken und Schwächen bewusst sein, die vielfältigen Möglichkeiten von Ausbildung und Studium kennen gelernt haben und über die notwendigen Kompetenzen verfügen, um sich am Arbeitsmarkt zu etablieren.

 

Berufsorientierung in den Klassenstufen 6 und 7

In diesen beiden Klassenstufen werden die Kinder an das Thema Berufsorientierung herangeführt.
In der 6. Klasse nehmen alle Mädchen am Girls-Day teil, die Jungen am Boys-Day.

In der 7. Klasse gibt es dann die Möglichkeit, am Future Day teilzunehmen. Hier haben die Schüler_innen die Möglichkeit, in die Berufe der Eltern hinein zu schnuppern.
Zeitgleich erfolgt in der Klassenstufe 7 die Einführung des Berufswahlpasses, der die Schüler_innen bis zum Abitur begleiten wird. Dieser Berufswahlpass ist ein geeignetes und erprobtes Mittel, um die Schüler_innen in der Analyse ihrer Stärken und Schwächen und somit bei ihrer Berufswahl zu unterstützen.

 

Berufsorientierung in den Klassenstufen 8, 9 und 10

Im Zentrum dieser drei Jahrgangsstufen steht das dreiwöchige Praktikum in Klasse 9. Vorbereitet wird das Praktikum in Klasse 8. Im Deutschunterricht wird detailliert besprochen und geübt, wie eine überzeugende Bewerbung auszusehen hat. Außerdem steht ein Besuch beim Berufsinformationszentrum auf dem Programm, damit die Schüler_innen einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten, die der Arbeitsmarkt bietet, bekommen. Während des Praktikums werden die Schüler_innen von einem Lehrer im Praktikum persönlich besucht und haben hier die Möglichkeit zu einer ersten Reflexion ihrer Tätigkeiten.

Im Anschluss an das Praktikum schreiben die Schüler_innen einen etwa zwölfseitigen Bericht, in dem sie ihre Arbeit im Betrieb Revue passieren lassen und reflektieren. Dieser Bericht wird als Deutscharbeit gewertet. Flankiert wird dieses Praktkum durch die Unterrichtseinheit ´Rund um den Beruf´ im Fach PGW. Hier werden die Schüler_innen den Unterschied zwischen Brutto- und Nettolohn und Grundinformationen zu unserem Steuer- und Sozialsystem kennen lernen.

In der 10. Klasse bewerben sich die Schüler_innen für das S1-Praktikum. Außerdem besuchen wir zusammen eine Berufsmesse (Talente kompakt). Gegen Ende des Schuljahres steht dann noch ein Bewerbungstag auf dem Programm. Hier werden Bewerbungsgespräche simuliert und analysiert.

 

Berufsorientierung in der Studienstufe

Angesichts der Tatsache, dass die Schüler_innen der Studienstufe nur noch zwei Jahre an der Schule verbleiben, ist die Berufsorientierung hier von besonderer Bedeutung.

Die Berufsorientierung in der Studienstufe ist im Seminarfach verankert und umfasst insgesamt 56 Stunden. Begleitend zu den vielen Veranstaltungen zur Berufsorientierung, an denen die Schüler_innen im Verlaufe der zwei Jahre teilnehmen, verfassen sie ein umfangreiches Portfolio, das ihnen den Übergang in das Studium oder die Ausbildung sehr erleichtert.
Das Veranstaltungsangebot ist sehr vielfältig. So findet etwa Ende Januar ein zweiwöchiges Praktikum für die Schüler_innen des 1. Semesters statt. Dieses Praktikum kann in Hamburg oder wahlweise als Auslandspraktikum in Barcelona durchgeführt werden. (Alle unsere Schüler_innen haben gute Spanischkenntnisse, da diese Sprache bei uns ab Klasse 6 durchgehend unterrichtet wird.)
Am Ende des 2. Semesters gibt es die Möglichkeit, am Geva-Test, einem anerkannten Berufseignungstest, teilzunehmen.
Alle Schüler_innen der Studienstufe nehmen an der Vocatium-Messe in Schnelsen teil, auf der sich über hundert renommierte Unternehmen präsentieren.
Außerdem stehen die Unitage auf dem Programm, an denen die Schüler_innen die Hamburger Universitäten besuchen.
Das Gymnasium Alstertal holt zusätzlich die Jugendberufsagentur an die Schule, welche den Schüler_innen individuelle Beratungstermine anbietet.
Darüber hinaus haben wir ein peer to peer – Feedback installiert: Ehemalige Schülerinnen und Schüler werden in den Seminarunterricht der jetzigen Schüler_innen eingeladen, berichten dort von ihren Erfahrungen in den Einstieg in Beruf oder Studium und geben wichtige Tipps zur Berufsorientierung.

 

Übersicht

6. Klasse Girls Day / Boys Day
7. Klasse Einführung des Berufswahlpasses
Future Day
8. Klasse Besuch beim BIZ
Bewerbung für das Praktikum (Deutschunterricht)
Arbeit mit dem Berufswahlpass
9. Klasse dreiwöchiges Betriebspraktikum
Praktikumsbericht (wird als Deutscharbeit gewertet)
Besuch einer Berufsmesse: Talente Kompakt
Arbeit mit dem Berufswahlpass
individuelle Beratung durch den Koordinator für die Berufsorientierung
10. Klasse Bewerbung Praktikum S 1
Bewerbungstag (nach den Überprüfungen)
MSA Schüler_innen –> Besuch einer Berufsmesse: Talente Kompakt
Besuch der Handwerkskammer
Berufsagentur vor Ort
individuelle Beratung durch den Koordinator für die Berufsorientierung
S 1 / S 2
zweiwöchiges Betriebspraktikum bzw. Auslandspraktikum
Unitage
Berufsagentur vor Ort
Geva-Test
Besuch der Vocatium-Messe
Berufsberatung: Jugendberufsagentur
S 3 / S 4
Arbeit am Portfolio
Unitage
Besuch der Vocatium-Messe