Zehn Jahre Tag der Künste! Zum Jubiläum: Theaterflash!

„Theaterflash – inside / out“

28.-30. November 2012

“Mein Zaubermoment: Ich stehe im Treppenhaus und schaue mir auf Pappe aufgezogene Sprechblasen an, die vom 3. Stock bis zum Erdgeschoss herunter baumeln und sich wie ein Mobile um sich selbst drehen. Von oben stürmen ein paar jubelnde Kinder herunter: ‘Schneller, wir dürfen die Tanzperformance nicht verpassen…!’ Auf der anderen Seite bewegt sich eine Gruppe Grüngekleideter magisch, in Zeitlupentempo an mir vorbei. Mein Blick fällt aus dem Fenster auf den Schulhof: Dort steht ein komplett eingerichtetes Klassenzimmer mit Schüler_innen und Lehrer_innen….!!!” (Frauke Rubarth, Workshopleiterin 2012)

Jubiläum!!! Zehn Jahre „Tag der Künste“ !
Na, das musste gebührend gefeiert werden! Und so geschah es:
Zu einem dreitägigen “Kunstüberfall” stürmten 23 professionelle Hamburger Künstlerinnen und Künstler des Schauspielhauses das Gymnasium Alstertal! Diese Kooperation ermöglichte unserer Schule eine einmalige Erfahrung.

Den Schülerinnen und Schülern bot sich ein breites Spektrum an kreativen Entfaltungsmöglichkeiten und Experimentierfeldern. Jeweils in einem Team, Künster_in und Lehrer_in, wurden die Workshops zum Thema „inside / out“ durchgeführt.

Alle Schülerinnen und Schüler arbeiteten drei Tage lang unter der Anleitung der Kunst-Profis ausschließlich praktisch miteinander, wobei immer zwei Klassenstufen ein Tandem bildeten (5+6, 7+8, 9+10, S1+S3).

Das aktive kulturelle Schaffen im direkten Kontakt mit freien Künstlerinnen und Künstlern bot eine spannende Möglichkeit, die eigene Kreativität zu entfalten. Wie weit so ein künstlerischer Prozess führen kann, erfuhren die Teilnehmer_innen des wohl verrücktesten Workshops, „24-Stunden-Film-Challenge“, in dem die Aufgabe gestellt wurde, innerhalb von 24 Stunden (und genau so lange brauchten die Gruppen auch!) einen Dogma-Kurzfilm zu entwickeln, zu drehen und zu schneiden. Ganz schön anstrengend! Aber der Spaß am Ausprobieren stand hier wie in allen anderen Kursen im Vordergrund.

Als Abschluss des „Kunst-Überfalls“ fanden am Freitag von 10-12 Uhr im gesamten Schulgebäude die finalen Präsentationen aller Ergebnisse statt: An allen Ecken und Enden der Schule gab es etwas zu sehen. Neben den Dauerausstellungen und Non-Stop-Filmvorführungen zeigten alle Gruppen zwei- bis viermal ihre Performances. Ein kunterbuntes Spektakel! Die ganze Schule war ein offenes Haus, was allen ein Übermaß an Kunst, kreativer Energie und guter Laune darbot.